Liebe im Beruf: Die bekanntesten Politikerpaare

Sie sind lebende Beispiele dafür, dass sich Familie und Beruf ganz hervorragend vereinbaren lassen. Unsere Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien wählen ihre Partner oft aus den eigenen Reihen. Statistiken belegen, was sowieso schon alle wissen: Die meisten Paare lernen sich da kennen, wo man die meiste Zeit seines Lebens verbringt – im Beruf.

Aller guten Dinge sind vier

Der Bundeskanzler außer Dienst, Gerhard Schröder, zeigt nicht nur politisch, dass sich Harmonie am besten in den eigenen Reihen realisieren lässt. Nach drei geschiedenen Ehen ist er seit 1997 mit der ehemaligen Bild-Journalistin Doris Schröder-Köpf verheiratet. Die SPD-Politikerin ist aktuell durch den niedersächsischen Landtag zur Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe berufen worden.

Für die Familie

Als ehemalige Familienministerin und junge Mutter war Kristina Schröder nicht immer unumstritten. Ein sicheres Händchen hat die CDU-Politikerin bei der Partnerwahl bewiesen. Seit 2010 ist sie mit ihrem Parteigenossen und Innen-Staatssekretär Ole Schröder verheiratet. Mittlerweile hat sich Kristina Schröder aus dem Ministerium zurückgezogen, um mehr Zeit mit ihrer Tochter verbringen zu können.

Im Westen nichts Neues

Dass alte Liebe nicht rostet, beweist das wohl bekannteste Politiker-Paar. Bereits im Studium lernten sich Hillary und Bill Clinton an der Elite-Uni in Yale kennen und heirateten 1975. Bei keinem anderen Paar rückten die politischen und privaten Wege so ins mediale Interesse. Das Verhältnis Bill Clintons mit der Praktikantin Monika Lewinsky konnte die Beziehung aber nur zeitweise erschüttern. Bill war von 1993 bis 2001 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Hillarys Kandidatur scheiterte in den Vorwahlen an Barack Obama. Heute ist sie US-Außenministerin.

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>