Neue Studie enthüllt die größten Liebeskiller

Fast jede dritte Ehe wird geschieden – diese große Menge lässt die Frage nach den Gründen laut werden. Nun wurden in einer aktuellen Studie von ElitePartner 10.000 Personen in einer Partnerschaft befragt. Zu den größten Beziehungskillern gehören demnach: Wenig Zeit mit 57 Prozent, Stress im Beruf mit 55 Prozent und schwierige finanzielle Situationen mit 53 Prozent.

Wenig Zeit, Stress, Finanzen, Sexleben, Kinder – vielfältige Belastungen

Knapp 50 Prozent der Befragten Frauen gaben zu, dass der Partner oft nur auf seine eigenen Bedürfnisse eingeht und die Frau demnach vernachlässigt. Außerdem wirkt sich oft der Streit über Alltagsdinge negativ auf die Beziehung aus. Dazu gehören auch Streitigkeiten über den Einkauf oder den Haushalt. Männer belastet hingegen oft das Sexualleben. Für die meisten ist es nicht nur eine Herausforderung, das Sexualleben abwechslungsreich und aktiv zu halten, sondern auch dauerhaft treu zu bleiben.

Ebenso haben Paare Stress miteinander aufgrund von Geld beziehungsweise finanziellen Schwierigkeiten. Das beschäftigt immerhin 56 Prozent der verheirateten Paare und 48 Prozent der unverheirateten Paare. Mit 35 Prozent stellen auch die Kinder zum Teil ein Problem in der Beziehung dar, da das Paar weniger Zeit zu zweit hat und etwa ein Drittel der Befragten gab an, dass Probleme auch durch Kinder aus vorherigen Beziehungen entstehen.

Krisen in der Partnerschaft umgehen

Der zunehmende Stress auf dem Arbeitsmarkt und die mangelnde gemeinsame Zeit gehören zu den größten Beziehungskillern. Finanzielle Sorgen oder die Versorgung der Kinder machen auch den privaten Alltag oft schwierig. Dadurch leiden auch oft die Kommunikation und das Liebesleben – beides führt zu Frust und Unzufriedenheit. Erste Warnzeichen sollten Paare so früh wie möglich erkennen und ernst nehmen.

Ideal ist es, wenn man gemeinsame Oasen im Alltag schafft und sich einfach die Zeit für gemeinsame Unternehmungen nimmt. Auch seinen Egoismus und die eigene Selbstverwirklichung sollte man dabei ablegen und wieder mehr auf die Bedürfnisse und Wünsche des Partners eingehen. Wer eine glückliche Beziehung und Familie haben möchte, der muss nun einmal Kompromisse eingehen oder sein Dasein allein fristen.

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>